Kredit ohne Schufa sofort online

Bei einem Kredit ohne Schufa haben Kreditnehmer ohne vorherige Bonitätsprüfung die Möglichkeit, einen Kreditvertrag abzuschließen. Kreditnehmer können Privatpersonen und Selbstständige sein.

Grundsätzlich hört sich die Möglichkeit, ohne eine Kreditprüfung, Zugang zu Kreditmitteln zu erhalten, positiv an. Doch mit dieser Kreditart sind auch Risiken verbunden, da sich neben einigen seriösen auch unseriöse Anbieter am Markt bewegen. Insbesondere für die Personenkreise, die über negative Schufa-Einträge verfügen ist es aber häufig die einzige Möglichkeit, an Kreditmittel zu gelangen. Im Internet lassen sich zahlreiche Angebote für Kredite ohne Schufa finden. Neben Kreditvermittlern haben auch kleinere Privatbanken diesen Kreditmarkt für sich erschlossen. Der Kredit ohne Schufa lässt sich grob in zwei Kategorien aufteilen:

  1. Schweizer Kredit
    Der sogenannte Schweizer Kredit hat seinen Namen in Anlehnung an die Tatsache, dass Kredite ohne Schufa ausschließlich von Banken vergeben werden, die ihren Geschäftssitz in der Schweiz haben. Deutsche Banken mit einem Geschäftssitz im Inland sind dazu verpflichtet, vor jeder Kreditvergabe eine Schufa-Auskunft einzuholen. Darüber hinaus sind deutsche Banken auch verpflichtet, berichtenswerte Vorgänge wie beispielsweise auch schon eine Kontoeröffnung an die Schufa zu melden. In der Praxis ist der sogenannte Schweizer Kredit in der Regel ein Kredit mit fester Kreditsumme und -laufzeit.
  2. Variabler Kredit
    Beim variablen Kredit handelt es sich um einen Kredit, dessen Kredithöhe variabel ist. Diese Kredite werden von bestimmten Anbietern bis zu einer vorher definierten Höchstgrenze ohne Schufa-Prüfung vergeben.

Vor- und Nachteile des Sofortkredites ohne Schufa

Der wesentliche Vorteil des Kredites ohne Schufa liegt darin, dass auch Personen einen Kredit erhalten, die aufgrund ihrer mangelhaften Bonität ansonsten keinen Zugang zu Kreditmitteln hätten. Zudem besteht für Kreditnehmer mit ordentlicher Bonität auch die Möglichkeit auf einen Kredit ohne Schufa sofort zurückzugreifen. Zum Beispiel kann es im Einzelfall Sinn machen einen Kleinkredit ohne Schufa zu beantragen, um damit die eigene Bonität für eine zukünftig geplante größere Finanzierung zu schonen.

Als nachteilig erweisen sich beim Kredit trotz Schufa die in der Regel hohen Bearbeitungsgebühren sowie die hohen Zinssätze. Über die hohen Zinssätze sichern die Banken beziehungsweise Kreditvermittler ihr erhöhtes Ausfallrisiko ab. Es gibt sogar Finanzdienstleistungsinstitute, die unabhängig von der Kreditzusage Vermittlungsgebühren einfordern. Dies bedeutet, dass Kunden auch im Falle einer Kreditablehnung Vermittlungsgebühren belastet werden.

Warum gibt es den Kredit ohne Schufa mit Sofortauszahlung?

Den Kredit ohne Schufa sofort, den man auch als Schweizer Kredit bezeichnet, gibt es deshalb, weil nicht jeder Bürger in Deutschland über eine einwandfreie Bonität verfügt. Das heißt konkret, dass es eine ganze Reihe von Personen gibt, die negative Schufa-Einträge haben. Rund 10 % der Verbraucher in Deutschland haben mindestens einen negativen Schufa-Eintrag. Dabei führt nicht jede verspätet gezahlte Rechnung sofort zu einer negativen Eintragung.

Eine negative Schufa-Eintragung entsteht in der Regel erst, wenn ein Gläubiger gegen den Schuldner das gerichtliche Mahnverfahren einleitet. Die Schufa speichert im Wesentlichen die folgenden negativen Merkmale zur Zahlungsfähigkeit und Bonität eines Verbrauchers:

  1. Gegen den Verbraucher wurde ein gerichtliches Mahnverfahren eingeleitet.
    Dies geschieht erst dann, wenn der Schuldner trotz mehrfacher Zahlungserinnerung und Mahnung die offenen Rechnungsbeträge nicht begleicht.
  2. Wenn der Schuldner eine eidesstattliche Versicherung abgegeben hat und / oder per Haftbefehl zur Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung gezwungen wird.
  3. Wenn der Schuldner eine Privatinsolvenz durchlaufen musste.
  4. Wenn eine Bank einen oder mehrere Kredite gekündigt und fällig gestellt hat.
  5. Wenn es bei einem Schuldner zu Zahlungsausfällen oder Zahlungsverzug gekommen ist. Dabei ist ein Zahlungsverzug nur dann für die Schufa relevant, wenn dieser durch einen Gläubiger an die Schufa gemeldet wird. Nicht jede verspätet gezahlte Rechnung führt automatisch zu einem negativen Schufa-Eintrag. Wenn dies nämlich so wäre, dann hätte sicherlich mindestens jeder zweite Verbraucher in Deutschland einen negativen Schufa-Eintrag.

Wenn bei Verbrauchern eines oder mehrere der genannten Schufa-Eintragungen vorliegen, dann wird der betreffende Verbraucher bei einer konventionellen Bank in Deutschland keinen Kredit, egal in welcher Höhe, mehr erhalten. In Deutschland vergeben Banken nur dann einen Kredit, wenn die Bonität des Kreditantragstellers ausreichend ist. Ist dies aufgrund von Negativeintragungen bei der Schufa nicht der Fall, so wird die Kreditanfrage abgelehnt.

Das heißt ein Verbraucher mit negativen Schufa-Einträgen hat auf klassischem Wege über die Kreditantragstellung bei einer deutschen Bank keine Möglichkeit an Kreditmittel zu gelangen. Da bietet der Kredit ohne Schufa häufig die einzige Möglichkeit für diese Personengruppen, Kredite bewilligt zu bekommen.

Wie lange speichert die Schufa negative Eintragungen?

Bezüglich der Speicherdauer ist nach unterschiedlichen Vorgängen zu differenzieren. Folgende Speicherdauern bestehen:

  • Informationen über fällige, offene und unbestrittene Forderungen werden so lange gespeichert bis deren Ausgleich an die Schufa gemeldet wird. Nach Ausgleich bleiben die Daten taggenau noch 3 Jahre gespeichert. Schuldner haben vorher aber bereits die Möglichkeit, bei der Schufa eine vorherige Löschung zu erwirken.
  • Gespeicherte Daten aus den Schuldnerverzeichnissen der zentralen Vollstreckungsgerichte (in der Regel Amtsgerichte) werden 3 Jahre nach Eintragung in das Schuldnerverzeichnis gelöscht. Eine Löschung vor dem Ablauf von 3 Jahren erfolgt, wenn der Schufa die Löschung der Eintragung im Schuldnerverzeichnis durch das zentrale Vollstreckungsgericht nachgewiesen wird.
  • Informationen über Verbraucher- und/oder Regelinsolvenzverfahren oder Restschuldbefreiungsverfahren werden 3 Jahre nach Beendigung des Insolvenzverfahren oder der Erteilung der Restschuldbefreiung gelöscht. Informationen über die Abweisung eines Insolvenzantrags mangels Masse, die Aufhebung der Sicherungsmaßnahmen und die Versagung der Restschuldbefreiung werden ebenfalls nach 3 Jahren gelöscht.
  • Informationen über störungsfreie Kreditverhältnisse werden 3 Jahre gespeichert.
  • Kontodaten werden so lange gespeichert wie die Konten bestehen. Wird ein Konto gelöscht werden auch die zugehörigen Kontodaten in der Schufa-Auskunft gelöscht.
  • Informationen über Bürgschaften werden so lange gespeichert wie die Bürgschaft besteht. Wird der Schufa die Beendigung einer Bürgschaft mitgeteilt, wird diese Information durch die Schufa gelöscht.
  • Informationen über den Missbrauch eines Kontos oder einer Karte durch den Kontoinhaber werden nach 3 Jahren gelöscht.
  • Informationen zu Geldwäsche- und Betrugssachverhalten, bei denen ein begründeter Verdacht gegen die betreffende Person vorliegt, werden zunächst bis zum 31.12.2019 gespeichert. Danach erfolgt eine Prüfung, ob eine weitergehende Speicherung im Einzelfall notwendig ist.
  • Anfragen Dritter bleiben für mindestens 1 Jahr und längstens 3 Jahre bei der Schufa gespeichert.
  • Die Speicherung aller sonstigen Daten wird spätestens nach 3 Jahren überprüft und in der Regel erfolgt nach 3 Jahren die Löschung dieser Daten.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass ein Großteil der Negativmerkmale für 3 Jahre bei der Schufa gespeichert wird. Der 3 Jahreszeitraum beginnt dabei in der Regel erst mit Erledigung eines Negativmerkmals. Wenn also jemand zum Beispiel eine Privatinsolvenz durchlaufen hat und diese mittlerweile erledigt ist, wird er mindestens 3 Jahre keine Chance haben, über eine Bank auf dem konventionellen Wege an einen Kredit zu gelangen. Gerade in diesem Fall bieten Kredite ohne Schufa die einzige Möglichkeit, Kredite zu erhalten. Nach dem Durchlaufen einer Privatinsolvenz müssen Betroffene ihr Leben neu ordnen und benötigen in der Regel Kreditmittel, um sich eine neue Existenz aufzubauen.

Eigenen Schufa Score abfragen

Dieses Unterfangen wird aber dadurch erschwert, dass sie in der Regel auf klassischem Wege nicht an Kapital gelangen können. Wichtig ist es für jeden, regelmäßig zu überprüfen, welche Daten bei der Schufa gespeichert sind. Sie haben einmal jährlich die Möglichkeit, kostenfrei einen Schufaauszug bei der Schufa zu beantragen. Sie können die Kopie der personenbezogenen Daten nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung online bei der Schufa beantragen. Es bietet sich an, im Vorfeld einer geplanten Finanzierung die Eintragungen bei der Schufa auf ihre Richtigkeit hin zu überprüfen. Falsche oder erledigte Einträge sollten Sie löschen oder ändern lassen, damit Ihre Schufa-Auskunft zu einer möglichst positiven Bonitätsbeurteilung führt. Dies ist nämlich notwendig, damit Ihre Finanzierungsanfrage genehmigt wird.

Für wen ist der Kredit ohne Schufa sofort sinnvoll?

Kredite ohne Schufa sind für Personen sinnvoll, die keine andere Möglichkeit haben, Kredite zu erhalten. Dies sind wie bereits dargestellt Personen mit negativen Schufa-Eintragungen und damit einer negativen Bonität. Damit diese Personen ebenfalls Kredite erhalten können, gibt es die Möglichkeit, Kredite ohne Schufa zu beantragen. In Deutschland vergibt generell keine Bank einen Kredit ohne Schufa-Abfrage und Bonitätsprüfung.

Es erfolgt in jedem Fall eine Überprüfung der Schufa-Eintragungen des Kreditantragstellers. In der Schweiz, in Liechtenstein und Luxemburg werden Kredite auch ohne Überprüfung der Schufa-Eintragungen vergeben. Aus diesem Grund wird der Kredit ohne Schufa auch als „Schweizer Kredit“ bezeichnet. Die Kreditvergabe erfolgt in diesem Fall aber nicht direkt, sondern indirekt über sogenannte Kreditvermittler. Kreditvermittler müssen in Deutschland über eine Gewerbeerlaubnis verfügen. Die Kreditvermittler nehmen Kreditanfragen entgegen und kontaktieren dann eine oder mehrere Partnerbanken und fragen bei diesen die Bereitschaft ab, den angefragten Kredit zu gewähren.

Einkommen

Die Banken werden in der Regel Ihre monatlichen Einnahmen und Ausgaben abfragen, um sicherzugehen, dass Sie die monatlichen Kreditraten bestehend aus Zins- und Tilgungsleistungen leisten können. Das heißt es wird konkret geprüft, ob die Kapitaldienstfähigkeit beim Kreditantragsteller gegeben ist. Ist dies der Fall, so steht einer Kreditbewilligung nichts mehr entgegen. Dies gilt auch dann, wenn der Kreditantragsteller zum Beispiel in der jüngeren Vergangenheit eine Privatinsolvenz durchlaufen hat. Dieser Umstand ist für den Kreditantrag ohne Schufa nicht mehr relevant. Personen, die in der Vergangenheit finanzielle Schwierigkeiten gehabt haben, erhalten so die Möglichkeit, einen Neustart durchzuführen und sich von den Altlasten zu befreien und ihr Leben neu zu ordnen.

Gäbe es nur die klassischen Kredite, bei denen jeweils eine Bonitätsüberprüfung unter anderem mittels einer aktuellen Schufa-Abfrage durchgeführt wird, würden Alle, die in der jüngeren Vergangenheit negative Schufa-Eintragungen gehabt haben, keine Kredite erhalten können. Kredite ohne Schufa sind damit besonders für Personen wichtig, die negative Schufa-Eintragungen haben.

Die Schufa

schufaSchufa steht als Abkürzung für „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“. Die Schufa Holding AG ist eine privatwirtschaftlich organisierte deutsche Wirtschaftsauskunftei in Rechtsform einer Aktiengesellschaft. Sie hat ihren Geschäftssitz in Wiesbaden. Die Aktionäre der Schufa Holding AG sind Kreditinstitute, Handelsunternehmen und Dienstleister.

Die Anteile an der Schufa sind wie folgt verteilt: Kreditbanken (34,7 %),

Spalteninhalt
Spalteninhalt
Sparkassen (26,4 %), Privatbanken (17,9 %), Genossenschaftsbanken (7,9 %), Handel und Andere (13,1 %). Die Schufa verfügt in Deutschland über Daten zu insgesamt 67,5 Millionen natürlicher Personen und 5,3 Millionen Unternehmen. In Summe hat die Schufa über 800 Millionen Einzeldaten zu natürlichen Personen und Unternehmen gespeichert. Die Schufa hat damit von allen deutschen Auskunfteien das flächendeckendste und detaillierteste Informationsnetz.

Die Schufa arbeitet sehr eng mit der deutschen Kreditwirtschaft zusammen. Pro Tag stellt die Schufa im Durchschnitt in rund 400.000 Einzelfällen Informationen bereit. Dies können unter anderem Informationen zu folgenden Zwecken sein:

  • Ratenzahlungsvereinbarungen beim Kauf von Elektronikartikeln wie zum Beispiel Fernsehern oder Möbelstücken
  • Käufe auf Rechnung im Onlinehandel
  • Abschluss von Mobilfunkverträgen auf Rechnung
  • Pkw-Finanzierungen

Die Schufa schafft über die Bereitstellung von relevanten Informationen Vertrauen zwischen den Vertragspartnern und trägt damit maßgeblich dazu bei, dass das Gesamtsystem von vertraglichem Miteinander in Deutschland ein hohes Maß an Stabilität aufweist.

Für die Verbraucher bietet die Schufa unter anderem Folgendes an:

  • einen Bonitätsnachweis, das heißt über die Schufa kann jeder belegen, dass er über eine hinreichende Bonität verfügt. Dies ist zum Beispiel als Nachweis relevant, wenn Sie eine Wohnung anmieten wollen.
  • relevante Informationen zu Unternehmen zum Beispiel im Vorfeld einer Beauftragung von Bauunternehmen und Handwerksbetrieben.
  • Unterstützung und Hilfe bei Verlust des Personalausweises oder von vertraulichen Daten im Internet.
  • Die Möglichkeit einer Abfrage der über einen selbst gespeicherten Informationen. Jeder hat die Möglichkeit, einmal jährlich kostenfrei von der Schufa einen Auszug der gespeicherten Informationen zu erhalten. Die Schufa stellt damit Transparenz über die Daten her, die zu einer Person bei der Schufa gespeichert sind.

In Deutschland nutzen ca. 9.500 Unternehmen, im Wesentlichen Kreditinstitute wie die Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken und die Privatbanken sowie Handelsunternehmen und Telekommunikationsgesellschaften, aber auch viele andere Unternehmen die Dienstleistungen der Schufa. Im privaten Bereich nutzen rund 2,1 Millionen Menschen die Dienstleistungen der Schufa. Die Schufa ist damit die bekannteste und bedeutendste deutsche Wirtschaftsauskunftei. In Deutschland ist es auf regulärem Wege nahezu unmöglich mit negativen Schufa-Einträgen an Kredit zu gelangen oder Verträge abzuschließen, die bonitätsabhängig sind. Negative Schufa-Einträge können das Leben von Menschen sehr stark einschränken.

Woran erkennt man eine negative Schufa-Beurteilung?

Die negative Schufa-Beurteilung erkennt man am sogenannten Schufa-Score. Der Score-Wert der Schufa hat einen Wert zwischen 1 und 100. Jedem Verbraucher und Unternehmen wird ein Schufa-Score-Wert zugewiesen. Dieser gibt die Wahrscheinlichkeit an, mit der ein Kredit ordnungsgemäß bedient wird. Je niedriger der Schufa-Score-Wert ist, desto höher schätzt die Schufa das Ausfallrisiko ein. Umgekehrt schätzt die Schufa bei einem hohen Score-Wert die Ausfallwahrscheinlichkeit als vergleichsweise gering ein.

Je höher der Score-Wert ist, desto besser ist also die Bonitätsbeurteilung für einen Verbraucher beziehungsweise ein Unternehmen. Der Score-Wert ist abhängig vom Zweck der Anfrage. Versicherungen, die anfragen, erhalten einen anderen Score-Wert als zum Beispiel Mobilfunkanbieter. Wie genau das Scoring-Verfahren abläuft kommuniziert die Schufa nicht. Es basiert allgemein auf statistischen Methoden, die Ausfallwahrscheinlichkeit unter Berücksichtigung bestimmter Parameter simulieren und modellieren.

Welche Rolle spielt die Schufa bei der Kreditvergabe?

Auch wenn die Schufa selbst im Kreditvergabeprozess nicht involviert ist, hat sie dennoch eine entscheidende Funktion und Rolle. Die durch die Schufa bereitgestellten Informationen zum Kreditantragsteller entscheiden maßgeblich darüber, ob jemand einen Kreditgewährt bekommt oder nicht. Zudem entscheidet der Schufa-Score-Wert maßgeblich darüber, welche Konditionen ein Antragsteller im Falle der Kreditgewährung erhält. Dies liegt begründet in dem im deutschen Finanzdienstleistungssektor praktizierten System des risikogerechten Zinssystems.

Die Schufa hat also zwar nur eine indirekte Rolle im Kreditvergabeprozess, beeinflusst diesen aber durch die Bereitstellung von relevanten Informationen maßgeblich.

Wie holt man eine Schufa-Selbstauskunft ein?

Es ist absolut empfehlenswert, sich eine Selbstauskunft bei der Schufa einzuholen, um beurteilen zu können, welche Eintragungen zu einem selbst bei der Schufa vorliegen und wie der eigene Schufa-Score-Wert ist.

Die Schufa-Selbstauskunft ist eine Eigenauskunft, die Sie kostenfrei bei der Schufa anfordern können. Finden Sie in Ihrer Schufa-Auskunft falsche negative Einträge können Sie auf die Löschung dieser Einträge bestehen. Finden Sie alte Einträge, können Sie diese ebenfalls löschen lassen. Damit lässt sich durchaus die eigene Bonität spürbar verbessern.

Position der Schufa und Kritik an der Schufa

Die Schufa hat aufgrund ihrer immensen Datenfülle eine exponierte Stellung unter den Wirtschaftsauskunfteien in Deutschland. Zudem ist sie gesellschaftsrechtlich mit der gesamten Bankenbranche in Deutschland eng verwoben. In Deutschland ist es nur äußerst schwierig möglich, ein Bankkonto ohne Unterzeichnung der sogenannten Schufa-Klausel zu erhalten. Die Schufa-Klausel beinhaltet die Erlaubnis für zum Beispiel Banken, eine Bonitätsauskunft über Sie einzuholen, die ausschließlich dem sogenannten „berechtigten Interesse“ zum Beispiel im Falle einer Kreditanfrage durch Sie dient. Darüber hinaus bestätigen Sie im Falle der Unterzeichnung der Schufa-Klausel, dass der Vertragspartner (zum Beispiel die Bank) berechtigt ist, relevante Daten über Sie (zum Beispiel Daten über den beantragten Kredit und Ihr Tilgungsverhalten) an die Schufa übermitteln zu dürfen.

Wenn Sie der Schufa-Klausel nicht zustimmen und diese nicht unterzeichnen ist schon die Möglichkeit, ein Konto zu eröffnen in Deutschland sehr stark eingeschränkt. Im Sparkassenverbund, der durch die gesellschaftsrechtliche Verbindung zu Kommunen einen gewissen öffentlichen Auftrag hat, gibt es sogenannte „Jedermann-Konten“, die ohne die Verpflichtung, die Schufa-Klausel zu unterzeichnen, eröffnet werden können. Diese Guthabenkonten gibt es aber nur deshalb, weil in einzelnen Bundesländern über die Sparkassengesetze eine Kontoführung für jedermann verpflichtend vorgeschrieben ist. Das Schufa-System wird damit begründet, dass es dem Kreditgeber einen Nutzen in Form von mehr Sicherheit gibt.

Darüber hinaus, so wird argumentiert, nützt es auch den Kreditnehmern über die im Falle einer positiven Bonitätsbeurteilung niedrigere Risikoprämie, die seitens der Bank in den Zinssatz eingepreist wird. Positive Bonitäten führen also zu einem günstigeren Zinssatz bei Finanzierungen. Dies hilft aber Kunden mit schlechter Bonität gar nicht. Mit Blick auf die schlechten Bonitäten wird seitens der Schufa argumentiert, dass die aufgrund schlechter Bonität abgelehnten Kreditanfragen den Kunden vor einer Überschuldung schützen. Dies kann aber als Argument nicht akzeptiert werden, da dies einer Entmündigung des Verbrauchers gleichkommt.

Verbraucher, die in der jüngeren Vergangenheit negative Schufa-Einträge produziert haben, werden durch das Schufa-Modell von klassischen Finanzierungen ferngehalten. Ein Neuaufbau einer Existenz wird dadurch in Deutschland fast unmöglich gemacht. Personen mit schlechten Bonitäten werden bei Vertragsabschlüssen, die Schufa-Abfragen erfordern, schlicht ausgegrenzt. Kritik am Schufa-Modell kommt aus verschiedenen Richtungen. Neben Datenschützern, die die Fülle, den Umfang und die Dauer der Speicherung von personenbezogenen Daten kritisieren und Verbraucherschützern, die kritisieren, dass Verbraucher mit negativen Bonitäten ausgeschlossen und sogar diskriminiert werden, kritisieren auch andere gesellschaftlich relevante Gruppen wie zum Beispiel Rechtsanwälte das Schufa-System, weil es in Summe zu mächtig geworden ist. In Deutschland bestimmt die Schufa darüber, wer einen Kredit bekommt und wer nicht.

Was unterscheidet den Kredit trotz Schufa von einem „normalen“ Kredit?

Bei einem Kredit ohne Schufa verzichtet der Kreditgeber bewusst auf die Schufa-Abfrage. Da der Kreditgeber dadurch bewusst auf die Einschätzung zur Bonität des Kreditantragstellers verzichtet, geht er ein erhöhtes Risiko ein. Konkret ist das Forderungsausfallrisiko bei Krediten ohne Schufa deutlich erhöht. Um dieses erhöhte Risiko zu kompensieren, verlangt der Kreditgeber erhöhte Gebühren und Zinsen. Kredite ohne Schufa haben also den Vorteil, ohne Schufa-Klausel auszukommen. Dem steht aber der Nachteil von deutlich höheren Gebühren, Zinsen und sonstigen Kosten gegenüber. Bei klassischen deutschen Banken ist ein Kredit trotz negativer Bonität nicht möglich. Lediglich Kreditinstitute aus der Schweiz, Liechtenstein und Luxemburg bieten derartige Kredite indirekt, das heißt über Kreditvermittler, an.

Bei einem normalen Kredit ist die Unterzeichnung der Schufa-Klausel verpflichtend. Das bedeutet, dass im Zuge der Kreditprüfung durch die Bank eine umfangreiche Bonitätsbeurteilung unter anderem auf der Basis der aktuellen Schufa-Auskunft durchgeführt wird. Dabei ist zu beachten, dass nicht jeder negative Schufa-Eintrag automatisch zu einer Kreditablehnung führt. Es kommt darauf an wie schwerwiegend ein Negativmerkmal in der Schufa-Auskunft ist und wie sich in Summe der Schufa-Score-Wert darstellt. Sie können auf Ihren Schufa-Score-Wert aktiv einwirken, indem Sie eine Selbstauskunft bei der Schufa abfragen und alle Einträge kritisch überprüfen.

Veraltete oder falsche Daten sollten Sie löschen beziehungsweise ändern lassen

Durch diese Maßnahme lässt sich der Schufa-Score zum Teil deutlich verbessern. Kredite mit Schufa-Klausel sind deutlich günstiger als Kredite ohne Schufa. Sie zahlen deutlich weniger Gebühren und auch der Zinssatz wird deutlich günstiger sein. Dafür müssen Sie aber damit leben, dass die Bank Ihre Daten bei der Schufa abfragt und gleichzeitig die Informationen über den neu abgeschlossenen Kredit an die Schufa übermittelt.

Wie erkennt man seriöse / unseriöse Anbieter?

Im Finanzdienstleistungssektor und dort insbesondere im Onlinegeschäft finden sich zahlreiche unseriöse Kreditvermittler beziehungsweise Anbieter von Kreditgeschäften. Sie können unseriöse Kreditvermittler anhand der nachfolgend aufgeführten Merkmale erkennen:

  • Man will Ihnen für den Vergleich verschiedener Kreditkonditionen eine Gebühr abverlangen. Hier sollten Sie sofort skeptisch werden. Vergleiche von Kreditkonditionen sind üblicherweise eine unentgeltliche Dienstleistung von Finanzdienstleistern.
  • Es wird Ihnen versprochen, dass Sie einen Kredit auch ohne regelmäßiges Einkommen erhalten können. Dies ist überhaupt nicht realistisch, da jede seriöse Bank vor der Kreditvergabe eine Kapitaldienstprüfung durchführt, wonach Sie auf Basis der eingereichten Einkommens- und Ausgabenbelege prüft, ob der Kreditnehmer, die mit dem Neukredit verbundenen Zins- und Tilgungsraten überhaupt regelmäßig bedienen kann. Man nennt dies in der Bankpraxis eine Kapitaldienstfähigkeitsprüfung. Eine Blankoaussage seitens des Anbieters, dass eine Kreditvergabe auch ohne Einkommensnachweis möglich sein soll, ist ein klares Indiz dafür, dass der Anbieter unseriös ist.
  • Sie sehen im Angebot eines Anbieters, dass der Kredit ohne Schufa zu sehr günstigen Zinssätzen angeboten wird. Auch hier sollten Sie sehr vorsichtig sein und am besten die Finger von diesem Angebot lassen. Ein seriöses Institut muss nämlich vor Kreditbewilligung eine Bonitätsprüfung durchführen und abhängig von der Bonitätsbeurteilung des Kunden werden die Zinskonditionen festgelegt. Ein Kunde mit einer guten Bonität bekommt einen günstigeren Zinssatz, ein Kunde mit schwächerer Bonität bekommt einen schlechteren Zinssatz angeboten. Ursächlich hierfür ist das risikogerechte Zinssystem, wonach Banken abhängig von der Bonität des Kunden unterschiedlich hohe Zinssätze verlangen. Dies hängt damit zusammen, dass Banken herausgegebene Kredite an Kunden mit schwacher Bonität mit einem höheren Eigenkapitalanteil unterlegen müssen als Kredite an Kunden mit guter Bonität. Die zu unterlegenden Eigenkapitalanteile sind durch die Banken gegen Entgelt bei der Europäischen Zentralbank (EZB) anzulegen. Da dies die Banken Geld kostet und der Betrag bei jedem Kreditgeschäft mit einem Kunden mit schwacher Bonität sehr hoch sein wird, verlangen die Banken bei Kunden mit schwacher Bonität höhere Zinsen als bei Kunden mit guter Bonität. Bei Kunden mit guter Bonität müssen die Kreditinstitute bei kreditvergaben eine nur vergleichsweise geringe Eigenkapitalunterlegung betreiben.
  • Nur für die Prüfung Ihres Kreditantrages werden bereits Bearbeitungsgebühren seitens des Kreditvermittlers verlangt. Dies ist ein klares Indiz für einen unseriösen Anbieter. Kreditprüfungen sind üblicherweise gebührenfrei. Ansonsten müssten Sie selbst im Falle einer Ablehnung Ihrer Kreditanfrage Gebühren entrichten. Sie hätten in so einem Fall dann keinen Kredit, aber dennoch Kosten verursacht. Dies ist eine absolute unseriöse Herangehensweise eines Anbieters.
  • Die Kreditvertragsunterlagen werden per Nachnahme zu Ihren Händen und auf Ihre Kosten versendet. Der Versand von Kreditunterlagen erfolgt in vielen Fällen auf dem Postwege. Dass aber Anbieter Ihnen die Unterlagen auf Ihre Kosten übermitteln ist komplett unüblich und damit auch ein klares Indiz dafür, dass der Anbieter nicht seriös ist.
  • Sie finden den Anbieter beziehungsweise den Kreditvermittler nicht im Handelsregister. Schauen Sie sich unbedingt vor Kreditaufnahme bei einem Anbieter immer das Impressum auf der Homepage an und prüfen Sie, ob das Unternehmen seriös ist. Nehmen Sie dazu Einblick in das Handelsregister.
    Ist das Unternehmen im Handelsregister nicht verzeichnet, kann es sich im Einzelfall sogar um Betrüger handeln, die Ihre Notsituation ausnutzen wollen und Ihnen zusätzlichen Schaden zufügen wollen. Seien Sie also auf der Hut und prüfen Sie stets, mit wem Sie Geschäfte machen, bevor Sie einen Vertrag abschließen. Im Internet und damit gerade im Online-Kreditgeschäft tummeln sich eine ganze Reihe unseriöser und teilweise krimineller Anbieter.
  • Der Finanzdienstleister ist erst seit kurzer Zeit am Markt. Dies ist auf jeden Fall ein Grund, genauer hin zu schauen und vorsichtig zu agieren. Im besten Fall nehmen Sie von derartigen Anbietern erst einmal Abstand. Prüfen Sie, ob zu dem Anbieter bereits Erfahrungen vorliegen. Man kann heute Erfahrungen zu einzelnen Anbietern sehr bequem über google recherchieren. Liegen zu einem Anbieter noch gar keine Erfahrungen vor, so nehmen Sie von diesem Anbieter Abstand. Seien Sie nicht der Erste, der negative Erfahrungen sammeln muss.
  • Der Kreditvermittler ist eine Privatperson. Sie sollten grundsätzlich keine Kreditvereinbarungen mit Privatpersonen abschließen. Die Gefahr ist zu groß, dass Sie der Andere ausnutzen will. Zudem fehlt es bei Privatpersonen an der notwendigen Genehmigung, in Deutschland Kreditgeschäft zu betreiben. Diese Privatpersonen unterliegen nicht wie die deutschen Banken dem sogenannten Kreditwesengesetz. Machen Sie sich nicht von einer Privatperson abhängig.
  • Es werden hohe Gebühren für die Nutzung veröffentlichter Service-Hotline-Nummern berechnet. Unseriöse Anbieter versuchen, an verschiedenen Stellen, die Not der zum Teil verzweifelten Kreditantragsteller auszunutzen. Wenn dies auch über völlig überteuerte Service-Rufnummern geschieht, lassen Sie die Finger von diesen Anbietern. Ein seriöser Anbieter bietet eine kostenfreie Anrufhotline an oder er stellt einen oder mehrere Ansprechpartner, die namentlich benannt sind, zur Verfügung. Da Kreditgeschäft von Vertrauen lebt, ist es zu empfehlen, einen Kredit nur dann abzuschließen, wenn Sie die dahinter stehenden Personen einschätzen können und ein sicheres Gefühl haben, ob es sich dabei um seriöse Geschäftsleute handelt.
  • Auf der Internetseite des Anbieters finden sich entweder sehr dünne und wenig aussagekräftige oder im schlimmsten Fall gar keine Kontaktdaten, das heißt im Problemfall wissen Sie nicht, wie und wo Sie Kontakt aufnehmen können. Dies muss Sie dazu veranlassen, von diesem Anbieter Abstand zu nehmen. Sie haben später keinen Ansprechpartner, bei dem Sie Einwände und Kritik äußern können. Generell gilt, dass Sie von allen Anbietern, deren Kontaktdaten mehr als dürftig sind, die Finger lassen sollten. Tätigen Sie keine Geschäfte mit derartigen Anbietern.
  • Ihnen wird seitens des Kreditvermittlers ein Hausbesuch auf Ihre Kosten angeboten. Hausbesuche sind im heutigen Kreditgeschäft nicht mehr notwendig. Alle notwendigen Informationen und auch der Vertragsabschluss selbst können über die verfügbaren Medien besprochen und ausgetauscht werden. Für Hausbesuche dann auch noch eine Kostenerstattung zu verlangen ist ein eindeutiger Hinweis darauf, dass der Anbieter nicht seriös ist.
  • Für die Kreditvergabe wird Ihnen zur Auflage gemacht, eine Mitgliedschaft zu zeichnen und/oder eine Zusatzversicherung abzuschließen. Eine zwanghafte Verpflichtung, ein Koppelgeschäft abzuschließen für den Fall, dass man Ihnen einen Kredit bewilligt ist ebenfalls ein Anzeichen für einen windigen Anbieter. Auch hier gilt: Finger weg von diesem Anbieter.

Allgemein gilt: Seien Sie stets vorsichtig, wenn es darum geht, Kreditverträge abzuschließen, denn der Abschluss von Kreditverträgen hat unmittelbare Auswirkungen auf Ihre private Vermögenssphäre.

Wie läuft die Kreditvergabe ab?

Die Kreditvergabe erfolgt in einem mehrstufigen Prozess. Der erste Schritt ist der Antrag auf Kreditgewährung entweder durch einen Verbraucher oder ein Unternehmen. Im nächsten Schritt prüft die kreditgebende Bank die Kreditfähigkeit und die Kreditwürdigkeit. Kreditfähig ist ein Antragsteller, wenn er voll geschäftsfähig ist, das heißt er gesetzlich befugt ist, Verträge abzuschließend. Es muss sich beim Kreditantragsteller also um eine uneingeschränkt geschäftsfähige Person handeln. Dies kann eine natürliche Person oder eine juristische Person des öffentlichen und privaten Rechts sein. Die Kreditwürdigkeitsprüfung folgt unmittelbar im Anschluss an die Kreditfähigkeitsprüfung.

Die Kreditwürdigkeitsprüfung beinhaltet im Wesentlichen die Prüfung der Bonität des Kreditantragstellers. Die Bonität eines Kreditantragstellers zeigt auf, wie zahlungsfähig und auch –willig der Antragsteller ist. Bei der Bonitätsprüfung wird die Wahrscheinlichkeit eines Kreditausfalls rechnerisch ermittelt. Bei einer zu hohen Ausfallwahrscheinlichkeit erfolgt eine Kreditablehnung. Bei sehr hoher, aber noch akzeptabler Ausfallwahrscheinlichkeit werden höhere Zinssätze mit dem Kunden vereinbart, die dem erhöhten Ausfallrisiko Rechnung tragen.

Bei Kreditinstituten, die Kredite ohne Schufa gewähren, erfolgt die Kreditwürdigkeitsprüfung ohne Rückgriff auf die Schufa-Daten. Hier wird lediglich anhand von vom Kunden zu liefernden Informationen und Nachweisen zu monatlichen Einnahmen und Ausgaben eine verkürzte Bonitätsprüfung durchgeführt. Da aus diesem Grund das Forderungsausfallrisiko für die kreditgebende Bank erhöht ist, werden weit überdurchschnittlich hohe Gebühren- und Zinsvereinbarungen mit dem Kunden geschlossen. Die Sicherheitenprüfung schließt sich im Kreditgenehmigungsprozess unmittelbar an die Kreditfähigkeits- und Kreditwürdigkeitsprüfung an. Der Großteil der in Deutschland gewährten Kredite beinhaltet Sicherungsklauseln beziehungsweise explizit vereinbarte Sicherheiten, die im Falle des Kreditausfalls für den gewährten Kredit haften.

Zu den vereinbarten Sicherheiten werden in der Regel gesonderte Sicherungsvereinbarungen zwischen Kreditgeber und Kreditnehmer abgeschlossen. Banken haben durch die Einbeziehung Ihrer Allgemeinen Geschäftsbedingungen ohne die gesonderte Vereinbarung von Sicherheiten ohnehin schon ein sogenanntes „AGB-Pfandrecht“. Sie dürfen also zum Beispiel auf in Ihrem Hause auf Konten des Schuldners verbuchte Guthaben zurückgreifen, ohne dass es einer gesonderten Vereinbarung hierzu bedarf. Allein die Einbeziehung der AGB in die Darlehensvereinbarung ist hierfür ausreichend. Im Falle einer positiven Kreditentscheidung verpflichtet sich das Kreditinstitut gegenüber dem Antragsteller, eine vorher mit ihm vereinbarte Kreditsumme auszuzahlen. Es wird aber unterschieden zwischen einer unwiderruflichen und widerruflichen Kreditzusage. Während bei der unwiderruflichen Kreditzusage die Kreditauszahlung für die Bank einen verpflichtenden Charakter hat, kann die Bank bei einer widerruflichen Kreditzusage ihre Zusage zu jeder Zeit ohne Einhaltung von Fristen zurücknehmen.

Nach der Kreditzusage wird zwischen den Parteien ein Darlehensvertrag geschlossen, der alle wesentlichen Regelungen wie Darlehenssumme und –laufzeit, Zins- und Tilgungsraten, Sicherheiten, Allgemeine Geschäftsbedingungen, etc. enthält. Häufig werden in Krediten auch Sicherheiten wie Grundschulden oder Bürgschaften vereinbart. Diese sollen das Risiko des Kreditgebers vermindern. Blankokredite, das heißt Kredite ohne jedwede Sicherheit sind in der Finanzbranche eher selten und unüblich. Das liegt unter anderem auch an dem grundsätzlich bei Einbeziehung der AGB geltenden AGB-Pfandrecht der Banken. Grundsätzlich laufen Kreditvergaben nach dem skizzierten Muster ab. Bei normalen Krediten ist aber die Kreditwürdigkeitsprüfung deutlich intensiver als bei Krediten ohne Schufa.

Warum ein Kredit aus der Schweiz?

Alle deutschen Banken sind verpflichtet, vor Kreditvergabe zu jedem Kreditantragsteller eine aktuelle Schufa-Auskunft einzuholen. Diese Verpflichtung besteht für Banken in der Schweiz zum Beispiel nicht, da es in der Schweiz keine Schufa gibt. Die Kreditvermittlung zu den ausländischen Banken wird über Kreditvermittler durchgeführt. Es handelt sich bei Krediten ohne Schufa weit überwiegend um indirekte Kredite, bei denen jeweils ein Kreditvermittler zwischengeschaltet ist.

Vorstellung von Anbietern, die Kredite trotz negativer Schufa gewähren: Bon-Kredit, Maxda, CrediMaxx

Folgende Anbieter (Beispielhafte Auswahl) gewähren Kredite ohne Schufa:

Bon-Kredit

Bon-Kredit ist ein Finanzdienstleister, der sich auf die Auszahlung von Krediten ohne Schufa und das Sofortkreditgeschäft spezialisiert hat. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben seit 45 Jahren im Geschäft und hat in Summe bereits über 100.000 Kreditgeschäfte durchgeführt. Bon-Kredit (genau: Bon-Kredit Master Media Group AG) hat seinen Sitz im schweizerischen Steckborn. In der letzten Untersuchung aller Anbieter von Schweizer Krediten durch die Deutsche Stiftung Warentest für Kredite wurde Bon-Kredit Testsieger in der Kategorie Schweizer Kredite. Dabei wurden Kriterien wie Transparenz, Seriosität, kostenloses und unverbindliches Kreditangebot, keine zu hohen und versteckten Gebühren, keine zwanghaften Zusatzproduktabschlüsse geprüft. Bei Bon-Kredit sind auch kleine Kreditbeträge schon ab 200 Euro möglich. Diesen Service bieten nur wenige Anbieter an. Bon-Kredit gilt in Deutschland als Marktführer für Kredite ohne Schufa.

Maxda

Die Maxda Darlehensvermittlung GmbH aus dem deutschen Speyer ist ein unabhängiger Online-Kreditanbieter und wie die Firmenbezeichnung schon erahnen lässt ein klassischer Kreditvermittler. Daher kann das Unternehmen auch in Deutschland seinen Sitz haben. Nach eigenen Angaben verfügt Maxda über langjährige Erfahrungen im Kreditgeschäft ohne Schufa und bezeichnet sich daher selbst in diesem Geschäftsfeld als Spezialist. Das Unternehmen spricht damit als Zielgruppe die Kunden an, die bei den klassischen Banken keine oder nur eine geringe Chance auf einen Kredit hat. Maxda landete in der bereits erwähnten Prüfung durch die Deutsche Stiftung Warentest auf Rang 3.

CrediMaxx

CrediMaxx ist ebenfalls in Deutschland ansässig (in Zossen). Es ist ein Unternehmen in der Rechtsform einer GmbH und wie die anderen bereits vorgestellten Anbieter ein Spezialist im Geschäftsfeld Kredite ohne Schufa. Dabei tritt CrediMaxx als Kreditvermittler auf. Das Unternehmen schreibt sich selbst hohe Kompetenzen im Bereich der Kredite ohne Schufa zu. In der Prüfung durch die Stiftung Warentest in 2019 belegte CrediMaxx hinter Bon-Kredit und Maxda den 4. Platz.

Alle drei vorgestellten Anbieter können als seriös bezeichnet werden und haben dies durch das sehr gute Abschneiden bei der diesjährigen Überprüfung der Deutschen Stiftung Warentest unter Beweis gestellt.

Kredit von Privat als Alternative zum Kredit ohne Schufa

Eine weitere Möglichkeit, an einen Kredit zu kommen, ohne dass eine Schufa-Abfrage erfolgen muss und ohne dass Sie Gefahr laufen, eine Kreditablehnung zu erfahren, nur weil Ihre Schufa-Ergebnisse zu negativ sind, ist ein Kredit von einer Privatperson. Grundsätzlich ist dieser Weg für Kreditsuchende nicht zu empfehlen, wenn sie versuchen, selbst einen geeigneten Kreditgeber zu finden. Die Gefahr an Scharlatane und Kriminelle zu geraten ist einfach zu groß. Im Internet haben sich aber zwischenzeitlich Marktplatzmodelle etabliert, die die Interessen von privaten Kreditgebern und –nehmern zusammenführen und diese einander vermitteln. Ein Beispiel ist die Plattform Auxmoney. Dort werden Kreditnehmer und –geber in einem auktionsähnlichen Prozess zusammengeführt. Auxmoney ist in Deutschland die größte Markt- und Onlineplattform, bei der Privatpersonen, die Geld anlegen wollen und Personen, die Geld leihen wollen, zusammengebracht werden.

Warum haben es Selbstständige, Berufseinsteiger und Rentner oft besonders schwer einen Kredit trotz negativer Schufa zu erhalten?

Bei negativen Schufaeinträgen kommt es immer darauf an, wie schwerwiegend die Einträge sind. Eine verspätet gezahlte Rechnung ist bei weitem nicht so relevant wie das Durchlaufen einer Privatinsolvenz. Neben dem Schufa-Score ist aber auch entscheidend bei der Kreditprüfer, welchen beruflichen Status der Kreditantragsteller hat. Selbstständige, Berufseinsteiger und Rentner haben es häufig deutlich schwerer bei negativem Schufa-Eintrag einen Kredit zu erhalten als Normal-Erwerbstätige. Aber woran liegt das?

Bei Selbstständigen besteht aus Sicht der kreditgebenden Bank immer latent das Risiko, dass der Unternehmer irgendwann nicht mehr erfolgreich ist und damit keine Einnahmen mehr fließen. Es fehlt im Vergleich zu einem normalen Arbeitnehmer an einem stetigen stabilen Einkommen. Zudem besteht bei Selbstständigen ein Ertragsrisiko. Werden keine Gewinne im Geschäft erwirtschaftet hat der Selbstständige keine Einnahmen. Bei Berufseinsteigern ist das Kreditausfallrisiko ebenfalls erhöht, da nicht absehbar ist, welchen Weg der Berufseinsteiger einschlagen wird. Wird er erfolgreich seinen Weg machen oder irgendwann arbeitslos sein?

Bei Rentnern ist das Sterberisiko deutlich erhöht. Das ist der Grund, warum Rentner nur sehr schwer, einen Kredit erhalten. Die kreditgebende Bank kann nicht sicher sein, ob der Rentner das Ende der Darlehenslaufzeit noch erlebt. Aus den genannten Gründen ist es für diese drei Gruppen sehr schwierig, an Kreditmittel zu kommen.

Sonderfall Beamte

Beamte stellen im Bereich der Finanzierungen einen Sonderfall im positiven Sinne dar. Für Beamte ebenso wie Angestellte des öffentlichen Dienstes gilt, dass Sie aufgrund des unkündbaren Arbeitsverhältnisses und des dadurch langfristig sicheren Einkommens besonders günstige Finanzierungsmöglichkeiten erhalten. Im Falle eines oder mehrerer negativer Schufa-Einträge besteht auch für Beamte die Möglichkeit, einen Kredit ohne Schufaprüfung zu beantragen. Für diese Fälle gibt es Anbieter, die spezielle Beamtendarlehen oder Beamtenkredite ohne Schufa-Abfrage anbieten. Grundsätzlich gehören Beamten aus Bankensicht zu der beliebtesten Kundengruppe, wenn es um Kreditvergaben geht, denn Beamte stehen für eine hohe Sicherheit in Bezug auf das Kreditausfallrisiko.

Beamtenkredit

Für Beamten kommen als Produkte grundsätzlich der sogenannte Beamtenkredit oder das Beamtendarlehen in Frage. Bei beiden Krediten handelt es sich um Ratenkredite, die an Beamte zu bevorzugten Konditionen vergeben werden. Der Beamtenkredit bezeichnet dabei einen üblichen Ratenkredit. Das Beamtendarlehen hingegen ist ein Ratenkredit der in Kombination mit einer Lebensversicherung als endfällige Darlehensvariante abgeschlossen wird. Der Beamte zahlt während der Finanzierungsdauer die Zinsen für das Darlehen und die laufenden Raten für die Lebensversicherung. Am Laufzeitende des Darlehens wird das Darlehen in einer Summe durch die Lebensversicherung getilgt.

Voraussetzungen für ein reguläres Beamtendarlehen

Für die Gewährung eines Beamtenkredits beziehungsweise Beamtendarlehens sind in der Regel folgende Voraussetzungen ausnahmslos zu erfüllen:

  1. Das Mindestalter des Kreditantragstellers muss 18 Jahre betragen.
  2. Der Hauptwohnsitz des Antragstellers liegt in Deutschland und er verfügt über ein deutsches Bankkonto.
  3. Der Antragsteller befindet sich in einem unkündbaren Arbeitsverhältnis (wenn er Beamter ist). Mindestens muss der Antragsteller, wenn er noch nicht verbeamtet ist, über ein unbefristetes Arbeitsverhältnis verfügen.
  4. Der Antragsteller muss über ein der Kreditsumme angemessenes geregeltes Einkommen verfügen.
  5. Es muss eine einwandfreie Bonität vorliegen mit möglichst unauffälliger Schufa-Auskunft.

Insbesondere Punkt 5. kann in der Praxis bei Beamten oder Angestellten des öffentlichen Dienstes für Probleme sorgen, wenn die Schufa-Auskunft Negativmerkmale enthält.

Wann erhalten Beamte einen negativen Schufa-Eintrag?

Auch Beamte können ebenso wie alle anderen Verbraucher oder Unternehmen negative Schufa-Einträge erhalten. Unter anderem führen folgende Fälle zu einem negativen Schufa-Eintrag:

  • In einem gerichtlichen Verfahren festgestellte Mahnungen
  • Auffällige und wiederholte Überziehungen des Dispositionskredites auf dem Girokonto
  • Nichtbezahlte Forderungen, die bereits mindestens 2 Mal gemahnt worden sind oder die bereits ausdrücklich durch einen gesonderten Vertrag anerkannt und damit unstrittig sind
  • Fristlose Kündigung von Verträgen aufgrund von Zahlungsrückständen

Finanzierungsmöglichkeiten für Beamte mit negativer Schufa-Auskunft

Sollte die Bank aufgrund negativer Schufa-Einträge nicht gewillt sein, dem antragstellenden Beamten oder Angestellten des öffentlichen Dienstes einen Kredit zu gewähren gibt es noch folgende Möglichkeiten:

  • Ein privates Beamtendarlehen ohne Schufa (das heißt von einer Privatperson gewährt)
  • Ein Beamtendarlehen ohne Schufa von einer ausländischen Bank oder einem Kreditvermittler
  • Ein Beamtendarlehen ohne Schufa, für das ein bonitätsmäßig einwandfreier Dritter bürgt

Die Variante 3. dürfte mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit zu einer positiven Kreditentscheidung führen, wobei dies logischerweise stark von der Bonität des Bürgen abhängt. Die Varianten 1. und 2. sind davon abhängig, inwieweit der antragstellende Beamte in der Lage ist, durch seine persönliche Einnahmen- und Ausgabensituation, den Kredit zu bedienen. Allgemein lässt sich festhalten, dass es für Beamte gesonderte Angebote im Bereich der Kredite ohne Schufa gibt, da es sich um eine sehr spezielle Gruppe handelt.

Welche Möglichkeiten gibt es, wenn man trotz aller Versuche, einen Kredit zu bekommen in die Privatinsolvenz muss?

Hat auch der Kreditantrag zu einem Kredit trotz negativer Schufa keinen Erfolg und hat man auf der anderen Seite diverse Gläubiger im Nacken, die dabei sind, Ihre Forderungen einzutreiben und dies auch auf gerichtlichem Wege durchführen, so bleibt als letzter Ausweg häufig nur die Privatinsolvenz. Bei der Privatinsolvenz handelt es sich um eine gerichtlich gesteuerte Schuldenregulierung in dem Fall, wenn eine natürliche Person zahlungsunfähig ist. In Deutschland wird das Verfahren auch als Verbraucherinsolvenzverfahren bezeichnet. Der Beginn des Insolvenzverfahrens führt wie bereits dargestellt wurde in der Schufa-Auskunft zu einer massiven negativen Beeinträchtigung der Bonität. Die Aussicht, an Kreditmittel zu gelangen, geht gegen Null.

Ablauf des Verbraucherinsolvenzverfahrens

Den genauen Ablauf des Verbraucherinsolvenzverfahrens gibt das Gesetz, konkret die Insolvenzordnung (kurz InsO) vor. Am Anfang des Verfahrens steht der Verbraucherinsolvenzantrag. Der Antrag muss durch das zuständige Gericht bewilligt werden. Ist dies der Fall wird das Verfahren zunächst vorläufig eingeleitet und es wird ein Insolvenzverwalter durch das Gericht bestellt. Zu Beginn des Verfahrens wird das Gericht versuchen, einen Schuldenbereinigungsplan mit den Gläubigern zu diskutieren mit dem Ziel, eine Einigung mit den Gläubigern zu erwirken. Ist dieser Einigungsversuch erfolgreich endet das Verfahren bereits an dieser Stelle. Gelingt es nicht, eine Einigung mit allen Gläubigern zu erreichen wird das eigentliche Verbraucherinsolvenzverfahren eröffnet.

Im nächsten Schritt wird durch das zuständige eine Aufteilung des pfändbaren Restvermögens auf die Gläubiger vorgenommen. Danach endet das Verbraucherinsolvenzverfahren und es beginnt für den Schuldner die Wohlverhaltensphase, die 6 Jahre andauert und in der der Schuldner gewisse Pflichten hat. Anschließend erfolgt dann die Restschuldbefreiung. Der Schuldner ist während der Wohlverhaltensphase zum Beispiel verpflichtet, den pfändbaren Teil des Arbeitseinkommens an den Insolvenzverwalter abzugeben und dem Gericht jeden Wechsel des Wohnorts und des Arbeitsplatzes mitzuteilen.

Wird die Wohlverhaltensphase durch den Schuldner erfolgreich abgeschlossen so endet die Verbraucherinsolvenz danach mit der Restschuldbefreiung. Schulden, die danach noch bestehen, sind dann nicht mehr gültig und können von den Gläubigern nicht mehr betrieben werden. Ausgenommen hiervon sind unter anderem Bußgelder und Strafen, Zwangs- und Ordnungsgelder und Verbindlichkeiten aus Steuerstraftaten.

Die Privatinsolvenz – Chance für einen Neuanfang

Die Privatinsolvenz ist für Verbraucher der letzte Schritt, die eigene Vermögenssituation zu ordnen, wenn alle anderen Versuche bereits gescheitert sind. Sie bietet nach der Wohlverhaltensphase die Chance für einen Neuanfang und damit eine 2. Chance.

Fazit

Der Kredit ohne Schufa sofort ist eine Finanzierungsmöglichkeit für Verbraucher, die über einen negativen Schufa-Eintrag verfügen oder diejenigen, die Ihre Schufa-Bonität für eine größere in der Zukunft geplante Finanzierung schonen wollen. Es gibt diverse Anbieter dieser Finanzierungsform, die aber zunächst durch Sie auf Ihre Seriosität hin untersucht und geprüft werden sollten. Achten Sie zudem auf Ihren Schufa-Score und prüfen Sie einmal jährlich Ihre Schufa-Einträge. Sollten Sie in finanzieller Not sein und bereits über Negativmerkmale bei der Schufa verfügen, versuchen Sie den Weg über einen Kredit ohne Schufa.

Dieser gibt Ihnen wieder finanziellen Spielraum. Sollte die Bank oder der Kreditvermittler Ihnen einen solchen Kredit nicht gewähren wollen, überlegen Sie, ob sich jemand zum Beispiel auf Ihrem familiären Umfeld für Sie verbürgen kann und will. Sollte dieses Unterfangen scheitern so sind Sie womöglich gezwungen einen Antrag auf Eröffnung eines Verbraucherinsolvenzverfahrens zu stellen. Dieses Verfahren hat am Ende Ihre Entschuldung zum Ziel und eine möglichst maximale Befriedigung der Gläubiger. Am Ende des Verfahrens steht die Restschuldbefreiung und damit ein Neuanfang in finanzieller Hinsicht. Es handelt sich dann hierbei um eine 2. Chance, die Ihnen gegeben wird, die Sie nutzen sollten.

Kredit ohne Schufa sofort

Inhalt